Digitalisierung

Zur Zeit läuft in Barcelona der Mobile World Congress und ich frage mich immer wieder- Wer braucht denn den ganzen neuen Technikchichi? Ich möchte ja nicht abstreiten, dass ich mir vor wenigen Monaten das aktuelle Samsung Flagship geleistet habe und sonst auch zuhause von iPad und Laptop umgeben bin. Nur ich glaube kaum, dass das menschliche Auge wahrnehmen kann auf einem 5 Zoll Bildschirm, ob die Kamera nun mit 16 oder 12 Megapixel Fotos schießt oder ob ich nun wirklich gesünder lebe, weil ich jetzt eine vorinstallierte Gesundheitsapp auf dem Smartphone habe. Allerdings war die S Health App schon praktisch, als ich vor wenigen Tagen noch krank im Bett lag, um meinen Puls zu messen, da dieser doch verhältnismäßig hoch über mehrere Tage war und ich so diesen schnell kontrollieren konnte, da das Handy ja immer griffbereit ist. Das Smartphone erleichtert uns im gewissen Maße den Alltag, da es ein All-in-One Gerät ist und ich Wecker, Kalender, Videoplayer, Musikplayer, Spielekonsole, Buch und Kommunikationsmittel in einem habe und mir so mehrere Geräte einsparen könnte. Aber wirklich eingespart habe ich von den aufgelisteten Dingen nur einen regelmäßig geführten Papierkalender, sowie einen zusätzlichen MP3-Player.


 Ihr seht schon, ich befinde mich im Konflikt, was die Digitalisierung angeht und manchmal sehne ich mich nach einem Buch und schaue sehnsüchtig auf meinen robusten Bücherschrank oder renne zum nächsten Kiosk um mir eine Klatschzeitschrift zu kaufen, da ich es leid bin ständig nur auf digitales Papier zu schauen und ich es genieße echtes Papier umschlagen zu dürfen.


Kennt ihr das Gefühl? Zudem ertappe ich mich immer wieder, wie ich aufs Handy starre oder sämtliche Apps öffne, um zu checken, was es neues gibt um ja nichts zu verpassen. Ich finde es so wichtig, die richtige Balance zu finden und sich nicht vom Handy oder sonstigen digitalen Spielzeugen verrückt machen zu lassen, sondern im gesunden Rahmen aufs Handy zu schauen und mal zu versuchen, das Handy Handy sein zulassen und sich mal selbst mehr umzuschauen und das Leben zu genießen und sich treiben zu lassen, ohne den Zwang irgendwas verpasst zu haben, da im wahren Leben doch viel mehr Schönes passiert, das man doch sonst so verpassen könnte.

Die schönsten Frühlingstrends 2016

Zu den schönsten Frühlingstrends 2016 gehören für mich der Parisian chic, der durch schlichte Eleganz besticht, Mustermix auf fließenden Stoffen und Schnürsandalen, ob Flats oder mit Absatz.Ganz besonders verliebt habe ich mich in die schwarzen Flats mit den bunten Paspeln von River Island, ich denke dieses wunderschöne Exemplar werde ich mir zulegen. Ich habe euch alle It Pieces verlinkt, so dass ihr fleißig shoppen könnt.

Schnürsandalen




Muster




Rainy days


Nachdem es nun schon seit Tagen regnet, nutzte ich einen kurzen, trockenen Augenblick um endlich mal wieder ein Outfit zu shooten. Im Winter darf natürlich mein Daunenmantel nicht fehlen, sowie bei nassem Wetter meine Nokian Boots. Dieses Mal habe ich mein Outfit in Naturtönen gehalten, gerade im Winter hüllt man sich ja eher in gedeckte, dunklere Farben. Ich liebe es draußen zu sein und auch bei nicht optimalen Wetterbedingungen einen schönen Spaziergang zu machen und die kalte, frische Luft einzuatmen. Natürlich freue ich mich aber auch auf den Frühling, wenn die Pflanzen wieder aus dem Boden sprießen und alles wieder blüht. Und wenn es dann soweit ist, dann werfe ich mich auch gerne wieder in bunte, pastellige Outfits und leichtere Stoffe.



Meine neuen Nokian Boots by Julia Lundsten "Lace Up Warm" : Diese stylishen Boots sind aber nicht nur gewöhnliche Schnürschuhe, sondern bestehen aus Naturgummi und sind 100% wasserdicht. Die Gummistiefel werden in Handarbeit in Finnland gefertigt. Ich finde es schön, wenn man bei Gummistiefeln nicht sofort auf Anhieb sieht, dass es sich um solche handelt, denn so kann man sie auch mal auf dem Weg ins Büro oder zu privaten Anlässen tragen, da sie sich super kombinieren lassen. Der nächste Regen lässt bestimmt nicht lange auf sich warten und sollte es schneien, so sind meine Füße auch gewappnet, da dieses Modell schön warm gefüttert ist.

Down Coat: Esprit similar one here or here
Cardigan: Mango similar one here or here
Scarf: Vila to buy here
Bag: Esprit old
Jeans: H&M similar one here or here
Boots: Nokian Footwear to buy here



Die Schuhe wurden mir freundlicherweise von Cool Standard / Nokian Footwear zur Verfügung gestellt.


Let there be light


Bei der IMM konnte man es sich nicht nur auf Sofas, Betten, Stühlen... bequem machen und die neuesten Möbel bestaunen, nein die Beleuchtung durfte natürlich auch nicht zu kurz kommen, denn diese ist immens wichtig, um sich wohlzufühlen. Es gab besonders schöne, aber zum Teil auch echt ausgefallene Designs zu bestaunen. Von rund und bunt über schlicht und trichterförmig bis hin zu innovativen Lampenschirmen und Leuchtmitteln war alles dabei. Man hat richtig Lust bekommen, sich mal wieder neu einzurichten. Aber schaut selbst...

Bunte, runde Glasleuchten von Fatboy

Trichterförmige Lampenschirme in Pastellfarben

Leuchten aus Blecheimern von Danza, so individuell und einzigartig

Lampenschirme aus Papier

Allerhand Leuchten aus Glas, Metall und Stoff. Witziges Detail: Der Lampenständer ist aus bauchigem Glas.

Das schönste und natürlichste Licht gibt aber immer noch die Kerze her.

Luxuriöser Kronleuchter mit allerhand Schmucksteinen

 



Flammkuchen


Sieht das nicht lecker aus? Vor wenigen Tagen war mir nach Flammkuchen, den gib es ja bekanntlich schon fix und fertig tiefgefroren, aber ich hatte Lust mal meinen ersten selbstgemachten Flammkuchen zu kreieren. So nun gehts zum Rezept:


Zutaten für den Teig:
200g Mehl
110 ml Wasser
1 Becher Schmand
1 TL Salz
1 EL Öl
verschiedene Gewürze wie Pfeffer, Muskat, Knoblauch


Mehl, Wasser, Salz und Öl mit den Händen verkneten, bis dieser nicht mehr klebt, ansonsten noch etwas Mehl an den Teig geben. Diesen mindestens 30 Minuten ruhen lassen, am besten abgedeckt. Nun den Teig schön dünn auf der Arbeitsplatte ausrollen mit einem Nudelholz, vorher die Arbeitsfläche und das Nudelholz mehlen.

Den Teig nun auf das Backbleck ziehen. Jetzt geht es an den Belag: Der Schmand wird großzügig mit Salz, Pfeffer, Muskat gewürzt und auf den Teig gestrichen.


Zutaten für den Belag:
Zwiebeln
Paprika
Schinkenwürfel
Lauch

Es gibt so viele Möglichkeiten, den Belag zu gestalten... Ich habe mich auf der linken Seite für Schinkenwürfel und Zwiebeln entschieden und die rechte Seite vegetarisch gehalten mit Paprika und Zwiebeln. Dann ab in den Backofen für 20 Minuten bei 200 Grad.


Und so sieht der fertige Flammkuchen aus, wenn er aus dem Ofen kommt. Nun noch etwas mit frischem Lauch bestreuen und mit einem Holzbrett und kariertem Tuch servieren :-). Guten Appetit!




Ein Besuch auf der IMM

Am Samstag zog es mich mal wieder in die Big City. Ich hatte zu Weihnachten Karten fürs Fußballspiel Köln gegen Stuttgart geschenkt bekommen, natürlich ganz uneigennützig von meinem Freund ;-). Da das Spiel erst um 15:30 Uhr begann und ich aber vorher was in Köln unternehmen wollte, hatte ich mich eigentlich schon darauf eingestelt wieder die Geschäfte unsicher zu machen... Doch auf der Fahrt nach Köln hörte ich eine ältere Dame sagen, dass ja dieses Wochenende die Publikumstage der IMM (Internationalen Einrichtungsmesse) in Köln wären. Na das wäre doch mal interessant, hatte ich mir gedacht und keine halbe Stunde später stand ich an der Kasse in der Kölner Messehalle. Es wäre ja nicht Marielike, wenn ich nicht wieder günstiger reingekommen wäre, als den regulären Preis zu bezahlen, da ich einen Gutschein im Prospekt fand. Irgendwo und irgendwie lässt sich immer ein Schnäppchen schlagen ;-) Für alle die leider nicht die IMM besuchen konnten, hier ein paar Impressionen und Inspirationen für den zukünftigen Möbelkauf oder Einrichtungsstil.












Im zweiten Teil meines Berichtes zur IMM werde ich euch die neuesten Trends für Lampen und Beleuchtung zeigen.


Pfannkuchen

Na, Appetit bekommen? Dann gibt´s hier ein ganz einfaches Rezept für Pfannkuchen mit wenigen Zutaten zum Nachmachen. Ob herzhaft mit Tomaten, Petersilie und Käse oder süß mit Nutella, Nüssen und bunten Zuckerstreuseln oder Apfelpfannkuchen.

 



Zutaten für 4 Pfannkuchen

2 Eier
200g Mehl
200 ml Milch
50 ml Sprudelwasser
1 Prise Salz
für süße Pfannkuchen noch hinzufügen:
100g Zucker
1/2 Packung Vanilllinzucker


Nun alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit dem Mixer schön durchmischen. Dann kommt ein guter Schuss Öl in die Pfanne, dass der Teig nicht anbäckt und nach wenigen Minuten hat man wunderbar fluffige Pfannkuchen, die nun nach Belieben belegt werden können. Bon Appétit!



Für die Apfelpfannkuchenvariante schält man einfach den Apfel und schneidet ihn in feine Scheiben, dann ab damit auf den noch flüssigen Teig in die Pfanne und nach wenigen Minuten schmecken lassen.